SG Stetten-Kleingartach

2000:
Die SG Stetten-Kleingartach entstand aus den beiden Fußballabteilungen des TSV Stetten sowie des TSV Kleingartach. Die beiden Vereine waren sich im Klaren, dass dies der einzige richtige Weg war um weiterhin einen attraktiven sowie erfolgreichen Fußball bieten zu können. Als Beispiel diente die Jugend bei der man schon seit längerem als Spielgemeinschaft auftrat. Maßgeblich war es ein Verdienst der damals tätigen Abteilungsleiter Willi Doster (Kleingartach) und Lothar Neumann (Stetten), die viele Behördengänge abzuleisten hatten.
In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der beiden Vereine wurde dann auch der heutige Name des neugegründeten Vereins durch Gerhard Keppler per Los gezogen.
Das Traineramt der ersten Mannschaft übernimmt Dietmar Weigelt.

2002:
Die Nachfolge von Dietmar Weigelt als Trainer der SG Stetten-Kleingartach tritt Jürgen Schmidt an.

2004:
Der bisherige Trainer Jürgen Schmidt verlässt die SG Stetten-Kleingartach. Neuer Trainer wird Nihad Tabak.

2008:
Der bis dato noch beim Landesligisten VfB Eppingen spielende Matthias Schickner wird neuer Trainer der SG Stetten-Kleingartach und löst damit Nihad Tabak nach 4 Jahren Trainertätigkeit ab.

2013:
Nach 5 Jahren verabschiedet die SG den Spielertrainer Matthias Schickner, welcher sein neues Amt bei den Sportfreunden Stockheim antritt.
Der neue Spielertrainer wird George Jakob.

2014:
Marcel Oechsner kehrt zu seinem Heimatverein zurück und wird neben George Jakob Co-Trainer der SG Stetten-Kleingartach.

2015:
Die SG spielt unter dem Trainerduo Jakob / Oechsner eine hervorragende Runde 2014/15 und wird am Ende mit 78 Punkten, somit 7 Punkten Vorsprung vor dem nächsten Verfolger, verdienter Meister in der Kreisliga A3. Damit steigt die SG in die Bezirksliga Unterland auf. Neben dem Meistertitel darf man sich über die beste Offensive (118 Tore) und die beste Defensive (25 Tore) freuen. Außerdem steht die SG in der Fairness-Tabelle abgeschlagen auf Platz 1.
Die SG kann im selben Jahr ihr neues (und auch erstes richtiges) Vereins-Wappen präsentieren.
Ebenfalls präsentieren kann die „SGSK2000“ ihre neue Internetpräsenz.