Blog

SGSK Blog

Déjà-vu mit dem SVM – Auftakt zur ersten Bezirksliga Saison der SGSK sowie ein prominenter Neuzugang

Als Déjà-vu [deʒaˈvy] (frz. „schon gesehen“) bezeichnet man ein psychologisches Phänomen (psychopathologische Bezeichnung: qualitative Gedächtnisstörung), das sich in dem Gefühl äußert, eine neue Situation schon einmal erlebt, gesehen, aber nicht geträumt zu haben. Quelle: wikipedia

Nachdem das Pokalspiel gegen den SVM abgebrochen wurde, wartet am Sonntag kein geringerer als der SVM auf unsere Buben der Bezirksliga-Truppe. Ein Déjà-vu in doppelter Hinsicht. Zunächst findet am kommenden Sonntag der Auftakt in der Bezirksliga Unterland in Massenbachhausen statt. Dann vier Tage später das Nachholspiel des abgebrochenen Pokalspiel vom letzten Freitag in Stetten. Hier wird am 27.08 um 18:30 bei 0:0 angepfiffen. Die SGSK hatte vor dem Abbruch letzten Freitag durch ein Tor von Dennis Weber aus Vorlage von Neuzugang „Selo“ Zeren mit 1:0 geführt, bevor in der 70. Minute aufgrund des Unwetters abgebrochen wurde.

Im Vorspiel am kommenden Sonntag kommen zunächst beide zweiten Mannschaften in der Kreisliga B3 zum Einsatz. Die Mannen um die Trainer Jochen Hallner und Thomas Hartmann haben eine gute Vorbereitung absolviert und sind dadurch gewappnet für das Comeback der zweiten Mannschaft nach über 10 Jahren Abstinenz in der B-Liga. Spielbeginn ist um 13:15 Uhr.

Unsere Bezirksliga-Truppe kann zum Auftakt auch wieder auf einige Rückkehrer hoffen, die zum einen verletzt waren oder auch im Urlaub weilten. Hierzu zählen die Herren Heidinger, Andrade-Ferraz, Gatnar und Weher.

Eine weitere Alternative bietet sich der SGSK seit letzter Woche. Spielberechtigt ist kein geringerer als der ehemalige Fusballprofi Timo Böttjer der u.a. für den Bundesligisten TSG Hoffenheim aufgelaufen ist. Dieser hat die Neckarsulmer Sportunion als Spielertrainer in die Verbandsliga geführt. Folgend geht es zu seinem Profil auf Transfermarkt.de: Profil
Wir sprechen von einer Alternative, da er nicht permanent zur Verfügung stehen wird sondern wenn es seine Zeit zulässt als Aushilfe fungieren wird.

Eine geniale Sache für die Truppe und die Trainer zugleich!